Über das Forschungsprojekt Ascore - Teil I

Idee und Motivation

Pandemie-Management

Versorgungssicherheit

Risikokommunikation

Simulationen

Wissenschaftliche Erkenntnisse können dazu beitragen, Krisen erfolgreich zu bewältigen und sich für künftige Herausforderungen zu rüsten. In der Corona-Pandemie werden in den unterschiedlichsten Bereichen Erfahrungen gesammelt, aus denen neues Wissen generiert werden kann. Dies gilt insbesondere für Kernthemen der zivilen Sicherheit vom Pandemie-Management über Versorgungssicherheit und Risikokommunikation bis hin zur Simulation der Pandemieausbreitung.

Über das Forschungsprojekt Ascore - Teil II

Ziele und Vorgehen

Ziel des Projekts AScore ist die Erstellung eines simulationsbasierten Managementsystems, das Kommunen bei der Bewältigung von komplexen Krisenlagen am Beispiel der Corona-Pandemie unterstützt. Durch den Einsatz intelligenter Simulations- und Auswerteroutinen werden Auswirkungen von Entscheidungen sowie potenzielle Krisenverläufe in einer Pandemielage aufgezeigt und visualisiert. In die Simulationen werden bestehende Daten und Schnittstellen aus den Bereichen Gesundheit, öffentliches Leben, Wirtschaft, kritische Infrastrukturen sowie von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben einbezogen und miteinander vernetzt.

Innovationen und Perspektiven

Das System ermöglicht Kommunen eine bessere Beurteilung und Abwägung ihrer Entscheidungen in Krisensituationen, wie der aktuellen Corona-Pandemie. Die Arbeiten werden am Beispiel der Stadt Kaiserslautern durchgeführt, die eng in das Projekt eingebunden ist. Eine Übertragbarkeit auf andere Regionen wird durch die Einbeziehung weiterer Anwender sichergestellt. Durch das simulationsbasierte Managementsystem können potenzielle Auswirkungen von Maßnahmen frühzeitig berücksichtigt und ggfs. korrigiert werden.

Über das Forschungsprojekt Ascore - Teil III

Wichtige Informationen im Überblick

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Ingo J. Timm

Verantwortliche

Prof. Dr.-Ing. Ingo J. Timm, Dr.-Ing. Jan Ole Berndt

Projektpartner

DFKI GmbH - Außenstelle Universität Trier

Zeitraum

01.01.2021 – 31.12.2021

Förderung

600.000 Euro durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Förderprogramm

Forschung für die zivile Sicherheit
Fördermaßnahme „Zivile Sicherheit - Corona-Pandemie“ (sifo.de, Förderkennzeichen 13N15663)

Der Fördergeber

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung

Assoziierte Partner

Fraunhofer Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik

Verband für Sicherheitstechnik e.V.

Stadt Kaiserslautern

Stadt Trier

mata:solutions GmbH

CID GmbH